In nur 12 Wochen von Enttäuschung und Angst zu Lebensfreude und Glücksgefühlen!

Wer nicht kämpft, hat schon verloren. Stimmt das?

Von am 27. Oktober 2019
Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren © Pixabay

Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Dieses Zitat wird Bertolt Brecht zugeschrieben. Ob es tatsächlich von Bertolt Brecht, Rosa Luxemburg oder vielleicht von Che Guevara stammt, ist bis heute nicht eindeutig geklärt.

Wer nun auch der Autor sein mag, mir geht es vielmehr um die Bedeutung, die in diesen Worten steckt. Darauf möchte ich in diesem Beitrag eingehen, denn mehr noch als die Frage nach dem Urheber ist der Inhalt immer wieder Grund für Diskussionen.

Kämpfen, oder nicht kämpfen, das ist hier die Frage

„Du musst um das kämpfen, was du willst und was dir wichtig ist“, sagen die einen. „Das Leben ist kein Kampf“, sagen die anderen. Was stimmt denn nun?

  • Das Leben ist EIN Kampf.
  • Das Leben ist KEIN Kampf.
  • Liegt die Wahrheit in der Mitte?

Ich glaube, dass viele Leute ein falsches Bild zum Thema „Kampf“ in sich tragen, und darin besteht die große Schwierigkeit, es zu verstehen. Lassen Sie uns dazu ein paar Beispiele betrachten:

Wo sich ein Kampf nicht lohnt

  • Der Kampf gegen Menschen, die Sie nicht gut behandeln (belügen, betrügen, beleidigen, …). Er gleicht einem Festhalten an Dingen, die einfach nicht hilfreich sind.

Hier nützt es nicht, zu kämpfen. Sinnvoller und unterstützender wäre es, Menschen zu finden, die Sie und Ihre Werte zu schätzen wissen.
Die Frage, die sich dabei stellt, ist: Warum ist man überhaupt verletzbar? Warum lässt man sich belügen, betrügen oder beleidigen? Bevor Sie vorschnell behaupten, Verletzlichkeit sei „edel“, bedenken Sie bitte eines: Unverletzbarkeit hat nichts mit Gefühllosigkeit zu tun. Denn gerade dann, wenn man von anderen nicht mehr verletzt werden kann, fällt es einem viel leichter, seine wahren Gefühle zu zeigen. Dann wird das Leben angenehmer, leichter und lebenswerter.

  • Der Kampf gegen Dinge, die Sie nicht beeinflussen und kontrollieren können. Beispielsweise gegen Schicksalsschläge. Alles hat seinen Sinn, auch wenn dieser nicht immer gleich erkennbar ist. Vielleicht auch nicht auf den zweiten oder dritten Blick. Aber irgendwann erweist sich ein solcher Moment als einer der wichtigsten im Leben und offenbart seinen Sinn oder sogar Segen.
  • Der Kampf um Liebe, Respekt und Anerkennung von Menschen, denen man nichts bedeutet oder die das nicht zeigen können. Ich denke, alle Menschen sehnen sich nach Wertschätzung. Aber darum zu kämpfen, um sie von Menschen zu erhalten, die solche Gefühle einfach nicht zeigen können, ähnelt dem sprichwörtlichen Kampf gegen Windmühlen (Don Quijote lässt grüßen).

Don Quijote

Wo sich ein Kampf lohnt

  • Als kleines Baby sind Sie zuerst nur auf dem Boden herumgekrabbelt. Dann haben Sie gesehen, dass die Erwachsenen auf beiden Beinen stehen und frei herumlaufen können. Das wollten Sie auch. Sie haben versucht aufzustehen und zu gehen. Sie sind immer wieder gestolpert und hingefallen. Aber Sie haben nicht aufgegeben und gekämpft, bis Sie es eines Tages konnten.
    Niemand hat zu Ihnen gesagt: „Lass das lieber. Du musst nicht laufen. Wir haben dich auch so lieb“. Sie wollten es und Sie haben es so lange versucht bis Sie es konnten. Es war kein Kampf gegen das Krabbeln, sondern für das Laufen.
    Und es hat Ihnen auch gleichzeitig Spaß gemacht, weil Sie es unbedingt wollten! Weil Sie auch schon kleine Erfolge geschätzt haben und diese als Zeichen gesehen haben, dass Sie es schaffen werden.
  • Der Kampf, um etwas zu erreichen, das Sie haben oder erreichen möchten und das Ihnen wichtig ist. Wenn Sie dabei scheitern, geben Sie nicht gleich auf. Es lohnt sich, darüber nachzudenken, was Sie noch alles ausprobieren und tun können, um ihr Ziel dennoch zu erreichen. Viele sagen: „Ich habe es versucht, aber es leider nicht geschafft. Das ist wohl nichts für mich“. Aber wertvolle Preise erhalten Sie nicht geschenkt. Sie müssen immer beweisen, dass es Ihnen wichtig ist.

Es gibt Menschen (z.B. Spitzensportler oder Künstler, die Sie vielleicht um deren Erfolg beneiden), die genau das getan haben. Sie haben sich selbst bewiesen, wie wichtig ihnen ihr Ziel ist. Das bedeutet, sie haben es immer und immer wieder versucht, bis sie es schließlich geschafft haben.

Dabei haben auch diese Menschen oft genug gegen eine innere Stimme gekämpft, die ihnen wiederholt gesagt hat: „Du hast es schon so oft versucht. Sieh es ein, das wirst du nie schaffen!“

Aber sie wussten genau, was sie wollten und haben nie aufgegeben. Und dann? Dann haben diese Menschen ihre (falsche) innere Stimme – und die Stimmen vieler anderer – Lügen gestraft.

  • Der Kampf um den (auch von anderen umworbenen) Traumpartner. Einige glauben vielleicht „ich habe ohnehin keine Chance“ und ziehen sich gleich wieder kampflos zurück. Aber sollte der Mann oder die Frau, der/die Sie interessiert, nicht zumindest die Möglichkeit bekommen, sie persönlich kennenzulernen? Andere wiederum denken: „Wenn er meinen Wert nicht erkennt, dann hat er mich ohnehin nicht verdient“. Aber wie soll er/sie Ihren Wert erkennen, wenn Sie ihm/ihr gar nicht die Chance geben, Sie wirklich kennenzulernen? Hier mit Trotz zu reagieren, wie ein kleines Kind, bringt Ihnen nichts und macht Sie nur selber unglücklich, weil Sie es (wieder) nicht versucht haben. Stärken Sie lieber Ihr Selbstwertgefühl und machen Sie den ersten Schritt. Es lohnt sich.
  • Sie möchten eine Gehaltserhöhung? Viele glauben, ihr Chef müsste von sich aus erkennen, was sie alles für die Firma tun und wie wertvoll sie sind, um dann (aus lauter Dankbarkeit) ihr Gehalt von selbst erhöhen. Leider sieht die Realität anders aus. Denn genau das geschieht nur mit einer vernachlässigbar geringen Wahrscheinlichkeit.

Wenn Sie wirklich eine Gehaltserhöhung möchten, müssen Sie selbst die Initiative ergreifen. Wenn Sie wissen, was Sie bereits für die Firma geleistet haben, und auch wissen, dass Sie diese Gehaltserhöhung verdienen, dann berichten Sie Ihrem Chef davon. Wenn Sie von sich und Ihrer Leistung überzeugt sind, können Sie auch eine entsprechende Erhöhung verlangen. Drohen Sie allerdings nicht mit Konsequenzen, die Sie nicht bereit sind, wahr zu machen.

  • Sie möchten sich selbst mit mehr Respekt begegnen? Dann müssen Sie zu dem stehen, wovon Sie überzeugt sind, und es auch leben. Wer beispielsweise in Diskussionen „des lieben Friedens willen“ ständig nachgibt (obwohl er weiß, dass er recht hat oder anderer Meinung ist), verliert neben dem Respekt der anderen auch allmählich den Respekt vor sich selbst. Einige sagen vielleicht „ich bin eben so“ oder „das ist mein Schicksal“, weil sie glauben, dass sie keinen Einfluss darauf haben. Andere wiederum finden, dass es bequemer ist, nichts zu tun, als nach der Lösung zu suchen und etwas zu verändern.

Sieges-Preis

Wofür sind Sie?

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass es bei den lohnenswerten Kämpfen nie gegen etwas geht. Der Grund dafür ist einfach erklärt: Kämpfen Sie gegen etwas, geben Sie dem Energie und das Resonanzgesetz wird dafür sorgen, dass die ungeliebten Themen weiterhin Bestand in Ihrem Leben haben oder sogar einen noch größeren Stellenwert einnehmen. Dasselbe passiert, wenn Sie für etwas kämpfen, nur laden Sie dann das in Ihr Leben ein, was Sie verändern, verbessern oder erreichen wollen. Durch das Resonanzgesetz wird es zu Ihnen kommen.

Mutter Theresa hatte dieses Prinzip verstanden. Sie hatte einmal gesagt, dass sie niemals zu einer Anti-Kriegsdemonstration gegangen wäre. Hätte sie aber jemand zu einer Demonstration für den Frieden eingeladen, hätte sie sehr gerne daran teilgenommen.

Heute kämpfen viele gegen die Umweltverschmutzung, aber nicht für eine saubere Umwelt. Viele kämpfen gegen Nahrungsmittel mit künstlichen Zusatzstoffen (oder sogar gentechnisch veränderte Lebensmittel), aber nicht für eine gesunde Ernährung. Sie kämpfen gegen ihre Probleme, aber nicht für eine Lösung.

Und jetzt?

Geht es in all diesen Punkte wirklich um Kampf? Im Grunde ist es einfach. Es geht um ein Suchen, Finden, Zugreifen und Nehmen. Vielen wurde das aber nicht beigebracht. Sie hörten stattdessen Sätze wie „nimm anderen nichts weg“, „gibt anderen den Vortritt“, „du bist nicht gut genug“ oder „du kannst nicht alles haben, was du willst“. Mit solchen inneren Überzeugungen wird das Leben zu einem Kampf, und leider zu einem Kampf gegen sich selbst, nicht gegen die Welt da draußen.

Das Leben sollte aber kein Kampf sein. Wenn Menschen jedoch von Kindheit an beigebracht wurde, um alles kämpfen zu müssen, nicht liebenswert genug oder nicht gut genug zu sein und nicht das haben zu können, was sie wollen, verlieren sie irgendwann die Hoffnung auf ein besseres Leben. Ohne Hoffnung kann aber kein Mensch leben. Also versuchen sie es trotzdem immer und immer wieder, ihr Leben in eine bessere Richtung zu lenken.

Aus einer inneren Haltung des Kampfes und einem (falschen) Gefühl der Wertlosigkeit heraus etwas zu erreichen, wird jedoch schwierig, wenn nicht sogar unmöglich. Der Versuch, ein Ziel zu erreichen, an das man im Grunde gar nicht glaubt, führt nur zu Hoffnungslosigkeit, Angst und Verzweiflung und letztlich zu Strategien, die Enttäuschung, Frustration und wiederum Kampf mit sich bringen.
Schach (Strategie)

Die richtige Strategie ist alles

Möchten Sie unbedingt ein bestimmtes Ziel erreichen? Dann los, tun Sie alles, was dafür notwendig ist!

Vielleicht werden Sie das Ziel lange nicht erreichen. Oder Sie erreichen es gar nicht. Das ist aber kein Grund, enttäuscht zu sein. Ganz im Gegenteil. Auf Ihrem Weg werden Sie etwas Neues lernen, das Ihnen in Zukunft etwas noch Besseres, Größeres und Schöneres in Ihr Leben bringt.

Es gibt leider immer wieder Menschen, denen eine innere Stimme wiederholt Sätze zuflüstert, wie:

  • Ich bin nicht gut genug.
  • Ich bin nicht liebenswert genug.
  • Ich habe es nicht verdient (glücklich zu sein).
  • Ich habe es nicht besser verdient.
  • Ich habe es schon so oft versucht, es hat noch nie geklappt.

Sätze wie diese stammen nicht von Ihnen. Sie haben sie nur so oft von anderen gehört, dass sie zu Ihrer eigenen Wahrheit geworden sind. Aber das sind sie nicht – und das waren sie auch nie!

In diesem Fall dürfen Sie kämpfen. Nicht gegen einen Feind im Außen, sondern mit der richtigen Strategie „gegen“ diese Stimmen in Ihnen, und das bedeutet, für Ihre eigene Wahrheit.

Wie fast überall gilt auch hier: Gewalt und Draufhauen bringt nichts und führt nur zum Scheitern. Schon die alten Chinesen wussten: Die richtige Planung einer Schlacht entscheidet über Sieg oder Niederlage! Deshalb sollten Sie vor dem Kampf die Schlacht genau planen, damit Sie diese auch mit hoher Sicherheit gewinnen können.

Haben Sie jetzt Lust bekommen, Ihre eigene Strategie zu überdenken, um genau dem Leben einen großen Schritt näher zu kommen, von dem Sie bisher nur geträumt haben?

Dann möchte ich Sie jetzt einladen!

Zu meinem kostenlosen Online-Vortrag…

Kostenloser Online-Vortrag: In nur 12 Wochen von Enttäuschung und Angst zu Lebensfreude und Glücksgefühlen!
Schluss mit dem sinnlosen Kampf!

Bildquelle: © Pixabay

blank

Über Rudolf Lechleitner

Ich verhelfe Menschen, die vom Schicksal und Leben benachteiligt sind, zu mehr Selbstvertrauen, damit sie wieder ein glücklicheres und leichteres Leben führen können. Ganz genau das Leben, für das sie ursprünglich auf diese Welt gekommen sind. Das Leben, das sich jedoch geändert hat, weil andere Menschen ihnen erzählt haben, sie seien dafür angeblich nicht liebenswert oder gut genug. Was andere jedoch zu Ihnen sagen oder über Sie denken, hat nichts mit Ihrer eigenen inneren Wahrheit zu tun. Sie hatten dieses erfüllte und glückliche Leben bereits und die Wahrheit ist: es gibt keinen Grund, warum Sie es nicht wieder führen sollten.

Nachricht schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.